Tel. 02171 - 32181   /   Fax 02171 - 341758 /   leverkusen [at] dfv-nrw.de  /   Elsbachstraße 107, 51379 Leverkusen

Besuchen Sie auch...

Eingliederungshilfe
Ambulant Betreutes Wohnen

Zielgruppen und Angebot

Menschen mit psychischer Behinderung und/oder Suchterkrankung ab 21 Jahren.

 

Die konkreten Unterstützungen ergeben sich aus dem individuellen Hilfebedarf der hilfesuchenden Person.

In folgenden Bereichen bietet wir Ihnen Unterstützung und Begleitung:

- Unterstützung zur Überführung in eigenen Wohnraum oder Erhalt von eigenen Wohnraum

- Begleitung der Integration auf den Arbeitsmarkt

- Training bzw. Erhalt von Alltagskompetenzen

- Training von Sozialkompetenzen und den Umgang mit Behörden

- Unterstützung bei der medizinischen Versorgung

- Krisenintervention und -prävention
- Begleitung zu Ämtern, Ärzten und Behörden etc.
- Freizeitgestaltung

 


 

Finanzierung

Die Hilfen werden auf Antrag durch den überörtlichen Träger der Sozialhilfe, dem Landschaftsverband Rheinland (LVR) getragen und sind für einkommensschwache bzw. mittellose Personen kostenlos.

 

 

Aufnahme in das Ambulant Betreute Wohnen

Bitte informieren Sie sich über die u.g. Kontaktdaten über freie Betreuungskapazitäten. Sofern wir Sie nicht aufnehmen können, informieren wir Sie gerne über weitere Anbieter_innen der Eingliederungshilfe in Ihrem Einzugsgebiet.

 

Aufnahmeverfahren

Sollten wir Sie aufnehmen können, werden wir mit Ihnen ein Erstgespräch führen, weiterhin benötigen wir für den Antrag für das Ambulant Betreute Wohnen nachfolgende Unterlagen von Ihnen:


- Fachärztliche Stellungnahme als Nachweis über Ihre Behinderung

- Einen ausgefüllten Sozialhilfegrundantrag, da Eingliederungshilfe eine Leistung der Sozialhilfe ist

- Kopie der Kontoauszüge der letzten drei Monate sowie der aktuellen Leistungs-, Renten- oder            

  Einkommensbescheide als Nachweis Ihrer Bedürftigkeit

- Individueller Hilfeplan 3.1

 

Gerne unterstützen wir Sie bzw. der LVR im Rahmen des Aufnahmeverfahrens bei der Erstellung Ihres individuellen Hilfeplanes.
Außerdem benötigen wir, sofern vorhanden, eine Kopie des Schwerbehindertenausweis und eine Kopie des Mietvertrage bzw. eine Vermieterbescheinigung über den vorhandenen Wohnraum.